Rechtliches zu Dropshipping: Das musst du 2024 wissen!

Dropshipping rechtliches: Das musst du 2023 wissen

Dropshipping ist eine beliebte Methode im E-Commerce. Im Gegensatz zu den konventionellen Verfahren werden die Waren nicht direkt vom Verkäufer verschickt, sondern über einen Dritten an den Käufer geliefert. 

In den meisten Fällen handelt es sich dabei um einen Hersteller oder Großhändler, der die Waren auf Lager hat und im Falle einer Bestellung direkt an den Käufer im Namen des Verkäufers versendet. Obwohl dies die Branche revolutioniert und den Erfolg von Unternehmen erleichtert hat, gibt es einige rechtliche Aspekte, die der Verkäufer beachten muss. 

Einer der größten Fehler, den viele Verkäufer machen, ist die Unkenntnis der eigenen Rechte und Pflichten. Es ist wichtig, die rechtlichen Grundlagen des Dropshipping zu kennen, um ein erfolgreiches Online-Business betreiben zu können.

In diesem Artikel befassen wir uns mit den potenziellen rechtlichen Problemen, die mit Dropshipping einhergehen können und erläutern, wie du dich am besten davor schützen kannst. Die meisten Fehler lassen sich problemlos vermeiden, wenn du weißt, worauf du achten musst. 

Das Wichtigste in Kürze:
  • Wir zeigen dir, was du beachten solltest, wenn du einen Vertrag mit einem Großhändler abschließen möchtest
  • Du lernst, welche Rechte deine Kunden haben und worauf du dich einstellen solltest
  • Besonders die Themen Haftung, Sicherheit und Steuern sind wichtig, wenn es um das Thema Recht im Dropshipping geht
  • Achte auf die für dein Unternehmen passende Rechtsform und lerne die unterschiedlichen Vor- und Nachteile kennen

Rechte im Dropshipping – Wie funktioniert Dropshipping 2024?

Online-Shopping ist in den letzten Jahren für viele Menschen zur neuen Normalität geworden und die Praxis des Versandhandels, vor allem das Dropshipping, wird zunehmend beliebter. Dropshipping ist eine Möglichkeit, um Waren zu verkaufen, ohne das Produkt selbst lagern oder versenden zu müssen. Dies ist eine große Zeitersparnis und ein Gewinnbringer für diejenigen, die im E-Commerce und Versandhandel tätig sind.

  • Aber mit den großartigen Geschäftsmöglichkeiten kommen auch zusätzliche Verpflichtungen
  • Bei der Nutzung des Dropshipping-Modells gibt es einige rechtliche Aspekte zu beachten
  • Je nach Land und Rechtssystem kann Dropshipping als eine Form des E-Commerce betrachtet werden
  • Es ist wichtig, dass du genau die rechtlichen Aspekte für dein Unternehmen kennst

Beim Dropshipping lagert der Verkäufer die Waren nicht, sondern gibt die Bestellung an einen Dritten weiter, der für die Lagerung und den Versand der Waren an den Käufer verantwortlich ist. 

Dieser Dritte kann ein Hersteller, Großhändler oder ein anderer Einzelhändler sein. Der Verkäufer ist in der Regel für die Werbung und Verkaufsförderung des Produkts und in einigen Fällen auch für den Kundenservice verantwortlich.

Das wichtigste rechtliche Problem beim Dropshipping ist die Verantwortung für die Produktqualität. Da der Verkäufer die Waren nicht in die Hand nimmt, kann er die Qualität der Waren nicht überprüfen, bevor diese an den Käufer versandt werden. 

Daher sollte sich der Verkäufer über seine Verantwortung im Klaren sein, wenn er einen Dropshipping-Vertrag abschließt. Beispielsweise empfiehlt es sich, dass du die Waren mit einer anderen Adresse selbst bestellst und dir die Leistung des Lieferanten genau ansiehst. 

Was für dich als Verkäufer wichtig zu wissen ist  

Der Verkäufer sollte auch die Vertragsbedingungen des Drittanbieters berücksichtigen. In vielen Fällen hat der Drittanbieter das Recht, Bestellungen nach eigenem Ermessen abzulehnen oder zu stornieren und der Verkäufer hat möglicherweise nur begrenzte Rechte, den Lieferanten anzufechten oder gegen ihn vorzugehen.

  • Der Verkäufer sollte auch die Verbraucherschutzgesetze berücksichtigen, wie z. B. die Richtlinie über Verbraucherrechte, die die Verbraucher vor fehlerhaften Produkten und anderen Problemen schützen soll
  • Der Verkäufer sollte sich vergewissern, dass der Drittanbieter die Verbraucherschutzgesetze einhält und dass der Verkäufer über eine entsprechende Versicherung verfügt, die mögliche Ansprüche von Käufern abdeckt
  • Schließlich sollte der Verkäufer auch seine steuerlichen Pflichten berücksichtigen
  • Viele Länder haben spezielle Vorschriften für Online-Verkäufer und der Verkäufer sollte sicherstellen, dass er diese Vorschriften einhält
Gut zu Wissen:
Dropshipping kann eine großartige Möglichkeit sein, um ein Online-Geschäft zu starten, aber es ist wichtig, dass du zunächst die rechtlichen Aspekte verstehst. Wenn du dir über die Verantwortlichkeiten im Klaren bist, kannst du deinen Shop gemäß den aktuellen Gesetzen gestalten. Auf diese Weise kannst du dich vor möglichen rechtlichen Problemen schützen.

Dropshipping 2024: Der Vertrag mit dem Großhändler

Der Vertrag mit dem Großhändler ist ein wichtiger Aspekt für Online-Händler, die das Dropshipping-Verfahren nutzen möchten. Es liegt in der Verantwortung des Einzelhändlers, sich von der Zuverlässigkeit seines Partners zu überzeugen. 

  • Das heißt, wenn die Lieferung zu spät kommt, die Ware beschädigt ist oder ein anderes Problem auftritt, kann der Einzelhändler den Kunden nicht einfach darauf verweisen, dass das Problem beim Großhändler liegt
  • Das mag zwar den Endverbraucher beruhigen, hat aber keine rechtliche Bedeutung für den Vertrag

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Online-Händler die Vereinbarungen und Bedingungen ihres Dropshipping-Partners genau unter die Lupe nehmen und bei Bedarf verhandeln. Dies ist der wichtigste Schritt für den Erfolg oder Misserfolg deines Dropshipping-Business.

Wenn ein Vertrag zwischen den beiden Parteien aufgesetzt wird, sollte er mehrere Modalitäten abdecken, z. B. wie die Waren gelagert und geliefert werden, sowie alle anderen Details, auf die sich die beiden Parteien einigen müssen. Dazu gehören die Zahlungsbedingungen, der Kundenservice und alle anderen Fragen, die auftauchen können. 

Wenn sich beide Parteien die Zeit nehmen, die Details durchzugehen, kannst du dir sicher sein, dass deine Vereinbarung zufriedenstellend ist und deine Geschäftsbeziehung reibungslos ablaufen wird.

Gut zu Wissen:
Alles in allem ist der Vertrag zwischen dem Online-Händler und dem Großhändler ein sehr wichtiger Bestandteil eines erfolgreichen Dropshipping-Business. Zudem wird eine erfolgreiche Geschäftsbeziehung sichergestellt und weiter ausgebaut. 

Mögliche Risiken mit dem “falschen” Händler

Wenn es um Dropshipping geht, ist es wichtig, sich der potenziellen Risiken bewusst zu sein, die mit der Lagerung und dem Versand von Waren verbunden sind. Dropshipping kann ein effizienter und kostengünstiger Weg sein, viel Geld zu verdienen. Aber es ist wichtig, sich der möglichen Fallstricke bewusst zu sein. 

  • In der Praxis entstehen meistens verschiedene Probleme, wenn der Dropshipping-Partner im Ausland sitzt
  • Oft sogar in einem Nicht-EU-Land, was die Frage aufwirft, nach welchem Rechtssystem Verträge geschlossen werden und wo und nach welchem Recht Ansprüche gegen den Vertragspartner im Streitfall durchgesetzt werden können
  • Das bedeutet, dass sich beide Parteien über das anwendbare Recht und die möglichen Folgen eines solchen Vertrags bewusst sein sollten

Besonders wenn du neu im Geschäft bist und den Markt gerade erst kennenlernst, solltest du etablierte Anbieter wählen. Es gibt viele Anbietervergleiche und Kundenrezensionen im Internet, die dir helfen können, den richtigen Partner zu finden. Bekannte Dropshipper bieten oft nicht nur die größte Zuverlässigkeit, sondern auch meistens eine breitere Produktauswahl.

Du bist dir nicht sicher, wie du einen zuverlässigen Lieferanten finden sollst?
Mit unserem Lieferanten-Report kannst du lernen, unseriöse Anbieter zu erkennen, europäische Lieferanten zu finden und erfährst mehr über die Kommunikation mit Lieferanten – für eine beidseitige, zuverlässige Zusammenarbeit.

Wenn du einen Vertrag mit einem Dropshipping-Partner abschließt, ist es wichtig, die Vertragsbedingungen zu besprechen. Dazu gehören die Kosten für Versand und Bearbeitung, die Zahlungsbedingungen, die Rückgabebedingungen und andere wichtige Details. Außerdem muss sichergestellt werden, dass alle Produkte richtig beschrieben und gekennzeichnet sind und rechtzeitig an die Kunden versendet werden.

Der Dropshipping-Markt verändert sich ständig, deshalb raten wir dir, die Augen offenzuhalten und dich regelmäßig über Veränderungen im Markt zu informieren. Nur weil du einmal einen Anbieter gefunden hast, der deinen Bedürfnissen entspricht, heißt das noch lange nicht, dass er auch in Zukunft die beste Lösung für dein Unternehmen ist. 

Halte ständig Ausschau nach neuen Anbietern und Trends, um sicherzustellen, dass deine aktuellen Partner deinen Anforderungen und den gesetzlichen Regelungen gerecht werden.

Wissenswert:
Du solltest stets einen detaillierten und rechtsverbindlichen Vertrag mit deinem Dropshipping-Partner abschließen und sicherstellen, dass die Vertragsbedingungen für beide Parteien klar definiert werden. 

Rechte von Käufern im E-Commerce 

Dropshipping ist eine Art des E-Commerce und unterliegt daher den gleichen Regelungen wie der Kauf in jedem anderen Online-Shop, egal ob der Händler in einem anderen EU-Land oder in Deutschland ansässig ist. 

Damit sind auch die EU-weit geltenden Rechte von Käufern einzuhalten – das heißt, Käufer können innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der bestellten Waren ohne Angabe von Gründen von ihrem Kauf zurücktreten.

Um ein einwandfreies Einkaufserlebnis zu gewährleisten, ist es daher wichtig, dass der Händler die Rückgaberegelungen seines Lieferanten kennt und diese auch kommuniziert Es sollte auch sichergestellt werden, dass jede Bestellung eine eindeutige Rücksendebestätigung sowie alle nötigen Informationen über den Lieferanten und dessen Rückgabebedingungen enthält.

Darüber hinaus sollte der Händler sicherstellen, dass seine Kunden über die EU-weiten Rechte von Käufern Bescheid wissen. Insbesondere die 14-tägige Rückgabefrist sollte klar und deutlich kommuniziert werden. Zudem muss der Händler dafür sorgen, dass Käufer die Möglichkeit haben, die Waren problemlos zurückzusenden.

Dropshipping 2024: Haftung, Sicherheit, Steuern und Rechtsform

Als Online-Händler bist du gegenüber deinen Kunden dafür verantwortlich, dass die Produkte, die du anbietest, sicher zu verwenden sind. Leider ist es theoretisch möglich, dass ein Produkt, egal wie sicher es sein mag, aufgrund eines Defekts kaputt geht oder nicht richtig funktioniert und dadurch andere Dinge beschädigt bzw. Menschen verletzt werden. 

Es liegt in der Verantwortung des Herstellers, für solche Situationen vorzusorgen, und es ist wichtig, dies beim Dropshipping oder internationalen Handel mit den Waren zu berücksichtigen.

Bist du richtig versichert?

Wenn es um Dropshipping geht, sind Sicherheit, Haftung und Steuern wichtige Themen, die berücksichtigt werden müssen. In bestimmten Fällen kann der Online-Händler haftbar gemacht werden, daher sollte der Abschluss einer Produkthaftpflichtversicherung unbedingt in Betracht gezogen werden. 

Außerdem gelten im internationalen Handel für Kettengeschäfte wie Dropshipping besondere Vorschriften in Bezug auf die Umsatzsteuer. Bei Exportlieferungen zum Beispiel ist es wichtig, die Details mit einem Steuerberater zu klären.

Kennst du wirklich alle geltenden Vorschriften?

Wenn du Dropshipping betreibst oder international mit Waren handelst, ist es wichtig, dass du die Sicherheits- und Haftungsvorschriften sowie die geltenden Steuern kennst. 

  • Der Abschluss einer Produkthaftpflichtversicherung ist eine gute Idee, um dich im Falle von Produktfehlern zu schützen
  • Es ist wichtig, mit einem erfahrenen Steuerberater zu sprechen, um sicherzustellen, dass du über alle geltenden Vorschriften auf dem Laufenden bist
  • Wenn du deine Verantwortung als Online-Händler kennst und die notwendigen Vorkehrungen triffst, kannst du ein sicheres und erfolgreiches Dropshipping-Geschäft aufbauen

Die Gründung eines Unternehmens kann einschüchternd sein, besonders wenn es darum geht, die verschiedenen Regeln und Vorschriften rund um die Besteuerung zu verstehen. Glücklicherweise ist der Prozess der Steueranmeldung für diejenigen, die gerade erst anfangen, relativ einfach. Nachdem du dein Unternehmen gegründet hast, erhältst du einen Fragebogen, den du ausfüllen musst, um die Anmeldung abzuschließen.

Sobald du dein Unternehmen bei den zuständigen Behörden angemeldet hast, überlässt du das Thema Steuern und Buchhaltung am besten einem qualifizierten Steuerberater oder einer Steuerberaterin. Auf diese Weise stellst du sicher, dass du die geltenden Gesetze und Vorschriften einhältst und keine Strafen zahlen musst.

Neben den Steuern gibt es eine Reihe weiterer Geschäftsausgaben, die deinen Gewinn und damit deine Steuerlast verringern können. Dazu gehören Bürobedarf, Fachliteratur, Telefon-, Porto- und Internetkosten, Weiterbildung, Abschreibungen, abzugsfähige Vorsteuer und Personalkosten. All diese Kosten sind abzugsfähig und können deine Steuerschuld für das Jahr erheblich verringern.

  • Ebenso wichtig ist es, sich der Haftungsfragen im Zusammenhang mit Dropshipping bewusst zu sein
  • Als Unternehmen bist du für jedes Produkt und jede Dienstleistung, die du anbietest, verantwortlich
  • Deshalb musst du sicherstellen, dass du über den richtigen Versicherungsschutz verfügst und dass deine Lieferanten die einschlägigen Gesetze und Vorschriften einhalten
  • Es ist auch wichtig, sich über die steuerlichen Pflichten im Zusammenhang mit Dropshipping bewusst zu sein, da dies erhebliche Auswirkungen auf das Endergebnis haben kann
Merke:
Dropshipping ist ein Geschäftsmodell, das es Unternehmern ermöglicht, Produkte von Lieferanten zu verkaufen, ohne sie selbst zu lagern. Daher ist es unglaublich wichtig, alle rechtlichen und steuerlichen Aspekte des Dropshipping zu kennen und zu berücksichtigen, um sicherzustellen, dass es sich im Rahmen der Gesetze bewegt.

Insgesamt kann das Verständnis der Regeln und Vorschriften rund um Steuern, Haftung und Abgaben im Zusammenhang mit Dropshipping zunächst abschreckend wirken. Aber wenn du dich mit den relevanten Gesetzen vertraut machst, kannst du sicherstellen, dass du die Vorschriften einhältst und dein Geschäft reibungslos läuft. 

Mit dem richtigen Rat und der richtigen Anleitung kann jeder Unternehmer erfolgreich ein Geschäft aufbauen und betreiben, das steuerkonform und profitabel ist. Im Zweifel kann dir ein Steuerberater stets helfen. 

Beachte die passende Rechtsform

Die Gründung eines Dropshipping-Unternehmens kann ein aufregendes und lohnendes Unterfangen sein, aber es erfordert auch eine sorgfältige Prüfung der rechtlichen Aspekte der Unternehmensgründung. 

Eine der wichtigsten Entscheidungen, die du treffen musst, ist die Wahl der richtigen Rechtsform. Die am häufigsten gewählten Formen sind das Einzelunternehmen, die GbR sowie die UG bzw. GmbH (Gesellschaft mit beschränkter Haftung).

Das Einzelunternehmen ist die einfachste und am schnellsten zu errichtende Rechtsform. Es bietet den Vorteil der Flexibilität und des geringen Verwaltungsaufwandes, hat aber den Nachteil der unbegrenzten Haftung des Inhabers. Das bedeutet, dass du als Geschäftsinhaber persönlich für alle Schulden oder Verpflichtungen haftest, die im Laufe des Geschäftsbetriebs entstehen.

Die GmbH, die Gesellschaft mit beschränkter Haftung, ist ebenfalls eine häufig gewählte Rechtsform:

  • Diese ist zwar von der Verwaltung aufwändiger, jedoch auch in Sachen Haftung viel sicherer
  • Bei dieser Form sind die Verbindlichkeiten des Unternehmens auf das Vermögen der Gesellschaft beschränkt
  • Das heißt, wenn das Unternehmen Schulden macht, musst du nicht mit deinem Privatvermögen dafür aufkommen
  • Der Nachteil der GmbH ist, dass als Stammeinlage 25.000 Euro zur Verfügung stehen müssen
  • Aus diesem Grund entscheiden sich viele Gründer alternativ für eine UG, bei der nur 1 Euro als Stammkapital hinterlegt werden muss. 

Letztendlich ist es wichtig, die Rechtsform zu wählen, die am besten zu den Bedürfnissen und Zielen deines Unternehmens passt. Ein erfahrener Anwalt kann dir dabei helfen, die Vor- und Nachteile der einzelnen Optionen abzuwägen und dich bei der Wahl der besten Rechtsform für dein Unternehmen beraten. 

Achtung!
Mit der richtigen Rechtsform kannst du sicher sein, dass dein Unternehmen rechtlich geschützt ist und du alle relevanten Vorschriften einhältst.

Eröffne ein Geschäftskonto

Auch wenn es für einige Rechtsformen nicht notwendig ist, ist die Einrichtung eines Geschäftskontos dennoch sehr empfehlenswert. Ein Geschäftskonto hilft dir, deine privaten und geschäftlichen Transaktionen zu trennen, und macht es für deinen Steuerberater einfacher, deine Konten zu verwalten.

Die Einrichtung eines Geschäftskontos hat viele Vorteile. Du kannst deine finanziellen Aktivitäten leicht verfolgen und sicherstellen, dass du mit deinen Steuern und Ausgaben auf dem Laufenden bist. Außerdem hilft dir ein separates Konto dabei, eine gute Kreditwürdigkeit aufzubauen, was für Unternehmen, die sich in Zukunft einen Kredit sichern wollen, von Vorteil sein kann.

Wenn du ein Geschäftskonto einrichtest, solltest du einige wichtige Schritte beachten. Zunächst solltest du entscheiden, ob du ein Spar- oder ein Girokonto eröffnen willst. Mit einem Sparkonto kannst du sparen und ggf. ein paar Zinsen auf dein Geld erhalten, während du mit einem Girokonto Einzahlungen und Abhebungen vornehmen kannst.

  • Als Nächstes solltest du mit einem Bankberater sprechen, um herauszufinden, was die beste Option für dich ist
  • Du wirst feststellen, dass es verschiedene Pakete gibt, also solltest du Fragen stellen, um sicherzustellen, dass du das beste Angebot bekommst
  • Außerdem ist es wichtig, dass du genügend Geld auf deinem Konto hast, um eventuelle Zusatzkosten und Gebühren jederzeit bedienen zu können

Auf jeden Fall solltest du sichergehen, dass du die Vorschriften und Gesetze kennst, die für Unternehmen in deinem Land oder Staat gelten. Vor allem das Steuerrecht sollte von Anfang an eingehalten werden. 

Wenn du diese Schritte befolgst und ein Geschäftskonto einrichtest, kannst du deine Finanzen in Ordnung halten und sicherstellen, dass du dich an die gesetzlichen Vorschriften hältst. Außerdem baust du eine gute Kreditwürdigkeit auf, was für Unternehmen, die sich in Zukunft einen Kredit sichern wollen, von Vorteil sein kann.

Du möchtest mit dem Dropshipping starten, bist aber unsicher, wie?
Sichere dir jetzt ein kostenloses Strategiegespräch, damit wir dir einige wertvolle Tipps an die Hand geben und dich unterstützen können.

Für Dropshipping Gewerbe anmelden: Gewerbeschein beantragen

Eines der wichtigsten Dinge, die du tun musst, ist, einen Gewerbeschein zu beantragen. Je nach Bundesland kostet ein Gewerbeschein in der Regel zwischen 15 und 60 Euro (Stand 2022) und kann beim zuständigen Gewerbeamt in deiner Stadt beantragt werden.

  • Ein Gewerbeschein ist ein Muss, wenn du dein Dropshipping Gewerbe anmelden willst
  • Die Verantwortung für die Beantragung liegt bei dem Unternehmer selbst
  • Es ist wichtig zu bedenken, dass die Vorschriften von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sind und dass die spezifischen Anforderungen variieren können
  • In manchen Bundesländern musst du zum Beispiel eine bestimmte Haftpflichtversicherung abschließen, während dies in anderen nicht erforderlich ist.

Um einen Gewerbeschein zu beantragen, musst du ein Antragsformular ausfüllen. Je nachdem, in welchem Bundesland du wohnst, kann das Antragsformular direkt vor Ort oder online ausgefüllt werden. Auf dem Antragsformular musst du in der Regel grundlegende Informationen wie deine Geschäftsadresse und deine Kontaktdaten angeben.

Neben dem Gewerbeschein musst du je nach Art deines Geschäfts möglicherweise auch andere Genehmigungen und Lizenzen beantragen. Wenn du z. B. Lebensmittel verkaufst, musst du eventuell eine Lebensmittelsicherheitslizenz erwerben. Wenn du Alkohol verkaufst, brauchst du unter Umständen auch eine Schanklizenz.

Auch wenn das Verfahren zur Erlangung eines Gewerbescheins entmutigend erscheinen mag, ist es ein wesentlicher Bestandteil deiner Geschäftstätigkeit. Ein Gewerbeschein ist erforderlich und stellt sicher, dass dein Unternehmen alle geltenden Gesetze und Vorschriften einhält. Wenn du also ein Dropshipping-Unternehmen gründen willst, solltest du dir unbedingt einen Gewerbeschein besorgen, bevor du anfängst.

Dropshipping rechtliches Deutschland: Das sind weitere Grundlagen

Im Folgenden werden noch weitere Punkte genannt, die du unbedingt beachten solltest, wenn du mit Dropshipping in Deutschland durchstarten möchtest. 

Datenschutz im Dropshipping

Dropshipper sollten Datenschutzfragen stets berücksichtigen. Persönliche Kundendaten müssen im Einklang mit den geltenden Datenschutzbestimmungen sorgfältig behandelt und übertragen werden.

  • Die Weitergabe von personenbezogenen Kundendaten an einen Dritten, der nicht am Kaufvertrag beteiligt ist, kann ein besonders sensibles Thema sein
  • Persönliche Daten sind in diesem Zusammenhang alle Einzelangaben über persönliche oder sachliche Verhältnisse einer bestimmten oder bestimmbaren natürlichen Person
  • Dazu gehören der Name, die Postanschrift und die E-Mail-Adresse des Kunden

Bei der Weitergabe von Kundendaten an einen Dropshipping-Partner ist es wichtig, darauf zu achten, dass nur die Daten weitergegeben werden, die für die Lieferung von Waren an den Kunden notwendig sind. 

Dazu gehören der Name des Kunden und seine Lieferadresse. Andere Daten, wie z. B. die E-Mail-Adresse des Kunden, dürfen ohne seine ausdrückliche Zustimmung nicht weitergegeben werden.

Der Händler ist dafür verantwortlich, dass die Daten im Einklang mit den geltenden Datenschutzbestimmungen behandelt werden. Wenn er dies nicht tut, kann er mit hohen Geldstrafen oder Sanktionen belegt werden. Deshalb ist es wichtig, die Initiative zu ergreifen und sich mit den für das Unternehmen geltenden Datenschutzgesetzen und Vorschriften vertraut zu machen.

  • Gleichzeitig ist es empfehlenswert, dafür zu sorgen, dass die Kunden wissen, wie mit ihren Daten umgegangen wird
  • Dies kann erreicht werden, indem du den Kunden klare und transparente Informationen über den Umgang mit ihren Daten gibst
  • Die Kunden müssen auch über ihr Recht informiert werden, ihre Zustimmung zu widerrufen und ihre Daten löschen oder berichtigen zu lassen

Durch die Berücksichtigung aller Datenschutzaspekte, die mit einem Dropshipping-Geschäft einhergehen, können Händler sicher sein, dass sie die geltenden Datenschutzbestimmungen einhalten. Es kann sichergestellt werden, dass mit den Kundendaten verantwortungsvoll umgegangen wird und dass das Dropshipping-Geschäft sicher und geschützt ist.

Betriebshaftpflicht

Bevor du dein Unternehmen gründest, solltest du dich über die rechtlichen Folgen deiner gewerblichen Haftung informieren. Nach dem Produkthaftungsgesetz kannst du ohne eine gewerbliche Haftpflichtversicherung mit bis zu 85 Millionen Euro (Stand 2022) persönlich haftbar gemacht werden und diese Haftung erstreckt sich über einen Zeitraum von 30 Jahren.

Deshalb ist ein Rechtsschutz unbedingt notwendig. Eine Betriebshaftpflichtversicherung deckt dein Unternehmen gegen mögliche Verluste im Zusammenhang mit dem Produkthaftungsgesetz ab. Diese Art von Versicherung wird oft als Zusatz zu deiner bestehenden Geschäftsversicherung angeboten, du kannst aber auch eine eigenständige Police abschließen.

  • Bei der Auswahl einer gewerblichen Haftpflichtversicherung ist es wichtig, dass du dir überlegst, welche Art von Deckung du brauchst
  • Diese sollte sich nach der Art deines Unternehmens und den potenziellen Risiken richten, denen du ausgesetzt bist
  • Möglicherweise musst du zusätzliche Informationen über dein Unternehmen und seine Tätigkeiten bereitstellen, um eine umfassende Police zu erhalten
  • Es ist auch wichtig, dass du dir der Einschränkungen bewusst bist, die dir dein Versicherungsanbieter auferlegen kann
  • Manche Policen decken zum Beispiel bestimmte Arten von Schäden oder Verlusten nicht ab, z. B. solche, die durch fehlerhaftes Material oder Konstruktionsfehler verursacht werden
  • Außerdem musst du unter Umständen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, um für bestimmte Arten von Versicherungsschutz in Frage zu kommen

Du solltest dich über alle Vorschriften und Einschränkungen informieren, die für dein Unternehmen gültig sind. Dazu gehört, sich bei den örtlichen Behörden anzumelden und die lokalen Vorschriften einzuhalten. Darüber hinaus solltest du dich über alle relevanten Zoll- oder Import-/Exportbestimmungen informieren.

Wichtig:
Wenn du ein Dropshipping-Business startest, ist es wichtig, dass du dir über die rechtlichen Auswirkungen der gewerblichen Haftung im Klaren bist. Mit dem richtigen Versicherungsschutz kannst du dich beruhigt zurücklehnen, denn du weißt, dass du gegen mögliche Risiken aufgrund des Produkthaftungsgesetzes geschützt bist. Informiere dich über deine Möglichkeiten und finde die richtige Police für dein Unternehmen.

Fazit: Ausführlich informieren vor dem Start mit dem Dropshipping-Business und rechtlich absichern

Dropshipping wird zunehmend beliebter, vor allem in der Versandhandelsbranche. Dieses Geschäftsmodell bietet viele Vorteile für kleine und mittlere Unternehmen, wie zum Beispiel niedrige Startkosten, Flexibilität und Skalierbarkeit. Es birgt jedoch auch einige rechtliche Risiken, die berücksichtigt werden sollten.

Das Erste, was du wissen solltest, ist, dass Dropshipping als eine Form des Einzelhandels angesehen wird. Das bedeutet, dass du für die Erhebung, Meldung und Abführung von Umsatzsteuern verantwortlich bist. 

In manchen Fällen musst du dich bei der Steuerbehörde deines Bundeslandes registrieren lassen, um dies zu tun. Außerdem musst du dir über deine Rückgabe- und Erstattungsrichtlinien sowie über alle anderen rechtlichen Anforderungen im Klaren sein, die für dich gelten.

Auch bei den Produkten, die du verkaufst, musst du vorsichtig sein. Es ist wichtig, dass du dich über die Produkte und Anbieter, mit denen du zusammenarbeitest, informierst. Vergewissere dich, dass die Produkte, die du verkaufst, sicher und von guter Qualität sind, und dass die Lieferanten vertrauenswürdig und zuverlässig sind.

Wichtig ist auch, dass du dich über die gesetzlichen Bestimmungen für den Versand und die Lieferung informierst. Viele Länder haben ihre eigenen Vorschriften und Gesetze, daher solltest du dich genau informieren und alle geltenden Gesetze einhalten. Außerdem solltest du alle Gesetze und Vorschriften über den Umgang mit persönlichen Daten kennen.

Schließlich solltest du über alle deine Transaktionen und Aktivitäten genau Buch führen. Das hilft dir, den Überblick zu behalten und sicherzustellen, dass du alle geltenden Gesetze einhältst.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es wichtig ist, sich der Risiken, die mit Dropshipping verbunden sind, und der möglichen rechtlichen Folgen bewusst zu sein. Es ist am besten, sich zu informieren und sicherzustellen, dass du die notwendigen Schritte unternimmst, um dich und dein Unternehmen zu schützen.

FAQ: Häufig gestellte Fragen und Antworten zum Thema “Dropshipping rechtliches”

Was ist Dropshipping?

Dropshipping ist eine Form der Einzelhandelsabwicklung, bei der ein Online-Shop die Produkte, die er verkauft, nicht auf Lager hat. Wenn ein Kunde eine Bestellung aufgibt, kauft der Händler den Artikel stattdessen von einem Drittanbieter, der ihn direkt an den Kunden versendet. 

Der Einzelhändler bekommt das Produkt weder zu Gesicht noch in die Hand. Dies ist für den Einzelhändler von Vorteil, da die Kosten und Risiken, die mit der eigenen Lagerhaltung verbunden sind, entfallen.

Wie funktioniert Dropshipping?

Der Prozess beginnt, wenn ein Kunde eine Bestellung auf der Website des Einzelhändlers aufgibt. Der Einzelhändler leitet die Bestellung dann an den Dropshipper weiter, der das Produkt direkt an den Kunden versendet. Der Einzelhändler braucht das Produkt nicht zu lagern, zu besitzen oder zu bearbeiten. Der Dropshipper kümmert sich um all das.

Der Dropshipper wiederum kauft das Produkt in der Regel von einem Großhändler oder Hersteller und versendet es direkt an den Kunden. In den meisten Fällen erhält der Dropshipper das Produkt zu einem vergünstigten Preis vom Großhändler oder Hersteller, sodass er aus der Differenz zwischen dem Einzelhandelspreis und dem Großhandelspreis einen Gewinn erzielen kann.

Der Dropshipper ist für alle mit dem Versand verbundenen Kosten verantwortlich, einschließlich der Sendungsverfolgung, der Versicherung und des Kundendienstes. Der Kunde bezahlt den Dropshipper direkt zum Einzelhandelspreis und der Dropshipper gibt den Gewinn nach Abzug seiner eigenen Kosten an den Einzelhändler weiter.

Welche Produkte für Dropshipping?

Es ist nicht einfach, die richtigen Produkte für das Dropshipping zu finden, aber für den Erfolg ist es unerlässlich. Du solltest Produkte auswählen, die die Probleme deiner Zielgruppe lösen und die in der Werbung einfach, klar und interessant präsentiert werden können. 

Außerdem solltest du Produkte auswählen, die einen „WoW“-Effekt auslösen oder Emotionen beim Käufer hervorrufen. Und schließlich solltest du darauf achten, dass die Produkte leicht erhältlich und lieferbar sind und dass es nicht zu viel Konkurrenz gibt.

Wer muss bei Dropshipping Steuern zahlen?

Bei diesem Geschäftsmodell können die Steuern ein wenig knifflig sein. Wenn es um die Zahlung von Steuern beim Dropshipping geht, ist derjenige verantwortlich, der die Rechnung an den Endkunden schickt. Das bedeutet, dass der Einzelhändler, der die Rechnung verschickt, die Mehrwertsteuer (MwSt.) auf die Rechnung aufschlagen muss. 

Darüber hinaus werden je nach Rechtsform verschiedene Steuern auf den Gewinn fällig. Es ist wichtig, daran zu denken, dass die Steuern für Dropshipping von Land zu Land unterschiedlich sind. 

Deshalb sollten Einzelhändler die lokalen Gesetze und Vorschriften in ihrer Region kennen. Um sicherzustellen, dass die Steuern korrekt abgeführt werden, wendest du dich am besten an einen Steuerberater, der dir sagt, wie du am besten vorgehen solltest.

Was bedeutet umsatzsteuerfrei?

Wenn du selbstständig bist und ein kleines Unternehmen in Deutschland betreibst, hast du möglicherweise Anspruch auf eine besondere Umsatzsteuerbefreiung, die sogenannte „Kleinunternehmerregelung“. Diese Befreiung erlaubt es dir, auf die von dir verkauften Produkte keine Umsatzsteuer zu erheben.

Umsatzsteuerbefreiung bedeutet, dass du keine Mehrwertsteuer (MwSt.) auf die von dir verkauften Waren oder Dienstleistungen abführen musst. Diese Befreiung gilt nur für kleine Unternehmen und nicht für größere Betriebe.

Um die Befreiung in Anspruch nehmen zu können, musst du bestimmte Kriterien erfüllen. Dein Unternehmen muss einen jährlichen Bruttoumsatz von weniger als 22.000 € bzw. 50.000 € für einige Unternehmensarten haben. Außerdem musst du Aufzeichnungen über alle Verkäufe und Einkäufe deines Unternehmens führen.

Ist Dropshipping ein Kleingewerbe?

Aber gilt Dropshipping als Kleinunternehmen? Die Antwort lautet sowohl ja als auch nein. Auch wenn das eigentliche Geschäftsmodell nicht als Kleinunternehmen gilt, gibt es bestimmte Regelungen, die es zu einem Kleinunternehmen machen können.

In der Europäischen Union kannst du zum Beispiel als Kleinunternehmen gelten, wenn dein Umsatz im Vorjahr weniger als 22.000 Euro und im laufenden Jahr nicht mehr als 50.000 Euro beträgt. Damit kannst du die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, z. B. Befreiungen von bestimmten Steuern und Gebühren, und hast Zugang zu staatlichen Zuschüssen.

Auch wenn Dropshipping an sich nicht als Kleinunternehmen gilt, kannst du die Kleinunternehmerregelung nutzen, um deinem Geschäft einen Schub zu geben und deine Erfolgschancen zu erhöhen. Mit der richtigen Herangehensweise kannst du dein Geschäft profitabel machen und gleichzeitig die Grenzen der Kleinunternehmerregelung einhalten.

Über den Autor

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Kevin Helfenstein
Gründer, Geschäftsführer, Speaker und Coach

Als der Realschüler und gelernter KFZ-Mechatroniker dem Gehalt eines Angestellten entgegen sah, wusste er: Das kann nicht alles sein.

Nicht in seiner Vorstellung – Nicht in seinem Leben.

Also beschloss er, sich im Online Marketing fortzubilden und avancierte zu einem der besten E-Commercler im deutschsprachigen Raum.

Gemeinsam mit seinem Team erzielte Kevin bereits mehrere Millionen Euro Umsatz.

Mittlerweile hat er mit seinen Kunden mehr als 2.400+ Onlineshops aufgebaut.